Diese Site Web
Ixquick

Internationale Jahrestagung in München 2017

"Von Meister Eckhart bis Martin Luther"

| Freitag, 10. März
| Vorprogramm
| Öffentlicher Abendvortrag
| Samstag, 11. März | Sonntag, 12. März
| Öffentlicher Schlußvortrag

In Zusammenarbeit mit Katholische Akademie in Bayern .

Zeit: Freitag, 10. März bis Sonntag, 12. März
Ort: Katholische Akademie in Bayern, Kardinal Wendel Haus, Mandlstr. 23, 80802 München
(Postfach 401008, 80710 München, Tel. 089-381020, Fax 089-38102103)
Anmeldung: s. PDF

Martin Luther und die deutsche Mystik – dieses Verhältnis ist zwar zum Teil recht gut erforscht, häufig aber zu wenig beachtet. Wirkliches Neuland allerdings betritt, soweit wir das sehen können, die angekündigte interdisziplinäre Tagung über die Beziehung zwischen Meister Eckhart und Martin Luther. Bereits zum fünften Mal führen die Meister-Eckhart-Gesellschaft (MEG) und die Katholische Akademie Bayern eine Tagung zu Meister Eckhart gemeinsam durch.

Behandelt werden sollen „Berührungen, Vermittlungen, Kontraste“ jenseits einer zeitlichen Schiene oder gar einer teleologischen Linie. Vermittler oder Texte, die zeitlich zwischen Eckhart und Luther liegen, kommen deshalb ebenso in den Blick wie mögliche Entwicklungen, von denen Berührungspunkte oder Kontraste Zeugnis geben.

Schließlich wird zu fragen sein, ob und wie sich der interkonfessionelle Dialog und die ökumenische Dynamik vertiefen können, wenn diese beiden Personen in unmittelbarer, gegenseitiger Perspektive stehen. Waren beide doch Theologen und Prediger, Denker und Philosophen, Reformer und Mystiker.

Prof. Dr. Freimut Löser, Präsident der MEG
Prof. Dr. Volker Leppin, Mitglied des Beirats der MEG
Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor Vorprogramm

10.30 Treffpunkt im Eingangsbereich der Bayerischen Staatsbibliothek, München, Ludwigstr. 16

Handschriften und Drucke der deutschen Mystik und Martin Luthers im Original

Janina Franzke,
Wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters, Universität Augsburg

Prof. Dr. Freimut Löser,
Professor für Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters, Universität Augsburg

Dr. Elisabeth Wunderle,
Bayerische Staatsbibliothek, Abteilung für Handschriften und alte Drucke

14.30 Begrüßung und Einführungen Dr. Florian Schuller
Prof. Dr. Volker Leppin
Prof. Dr. Freimut Löser
15.15 Meister Eckharts Abendmahlverständnis
Prof. Dr. Udo Kern,
Professor für Evangelische Theologie, Universität Rostock

Moderation: Prof. Dr. Christine Büchner,
Professorin für Katholische Religionslehre, Universität Hamburg

16.15 Imbisspause
16.45 Augustinische Theologie bei deutsch schreibenden Autoren des 14. Jhs. – ein Brückenpfeiler zwischen Eckhart und Luther?
Dr. Karl Heinz Witte,
Psychologischer Psychotherapeut, München

Moderation: Prof. Dr. Freimut Löser

18.00 Abendessen

19.00 Der Aufstieg des „Gewerbes“: Mystik, Luther, Max Weber
Prof. Dr. Diethmar Mieth,
Vizepräsident der MEG, Professor em. für Theologische Ethik/Sozialethik, Universität Tübingen; Fellow am Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien, Universität Erfurt

Moderation: Prof. Dr. Volker Leppin,
Professor für Kirchengeschichte, Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Tübingen

8.00 Gesungene Laudes
8.30 Frühstück
9.00 Ratio und Affekt in der mystischen Theologie des Spätmittelalters
Prof. Dr. Mikhail Khorkov ¹Professor für Philosophie, Universität Moskau; Fellow am Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien, Universität Erfurt

Moderation: Prof. Dr. Dr. Markus Enders,
Professor für Christliche Religionsphilosophie, Universität Freiburg

10.00 Ein Kuchen werden. Mystische Züge in Luthers Abendmahlsdeutung
Prof. Dr. Volker Leppin

Moderation: Prof. Dr. Dr. Markus Enders

11.00 Imbisspause
11.30 Gnade und Gottunmittelbarkeit. Eckhart, Thomas und Luther
Prof. Dr. Andreas Speer,
Direktor des Thomas-Instituts und Professor für Philosophie, Universität zu Köln

Moderation: Prof. Dr. Loris Sturlese,
Professor für Geschichte der Philosophie des Mittelalters, Universität Lecce/Italien

12.00 Mittagessen
14.30 Der Zagel Luzifers und das Paradies in der Hölle: Die resignatio ad infernum von Mechthild von Magdeburg bis Martin Luther
Prof. Dr. Regina D. Schiewer,

Herausgeberin des Meister-Eckhart-Jahrbuchs; Wiss. Mitarbeiterin an der Forschungsstelle für geistliche Literatur des Mittelalters, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Moderation: Prof. Dr. Loris Sturlese

15.30 Imbiss-Pause
16.00 „Von den guten wercken“: Eckhart und Luther über die Werkgerechtigkeit und die rechte Motivation als „Springbrunnen“
Prof. Dr. John M. Connolly,
Professor em. für Philosophie, Universität Northampton; Fellow am Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien, Universität Erfurt

Moderation: Prof. Dr. Markus Vinzent,
Professor für Historische Theologie, King's College London; Fellow am Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien, Universität Erfurt

17.00 „Eckhart-Renaissance“ und „Luther-Renaissance“ im Nationalsozialismus
Dr. Maxime Mauriège,
Wiss. Mitarbeiter am Thomas-Institut, Universität zu Köln

Moderation: Prof. Dr. Rudolf Weigand,
Professor für Ältere deutsche Literaturwissenschaft, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

18.00 Abendessen
19.00 Mitgliederversammlung der MEG. Vorläufige Tagesordnung s. PDF.

8.00 Eucharistiefeier in der Kapelle der Akademie
8.45 Frühstück
9.30 Martin Luther und die „Theologia Deutsch“
Andreas Zecherle,
Wiss. Mitarbieter am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte, Mainz

Moderation: Prof. Dr. Rudolf Weigand

8.00
10.30 Eckhart’s and Tauler’s gelâzenheit and the Radical Reformers (Karlstadt, Franck, Weigel)
Prof. Dr. Bernard McGinn,
Professor em. of Historical Theology and of the History of Christianity, Divinity School, University of Chicago
11.30 Öffentliche Podiumsdiskussion
13.00 Ende der Tagung